CDU: Alternativer Standort für das Seniorenheim prüfen?

Drucken E-Mail

 

Bildquelle: Google Maps

Undenheim. Gegen das hinter dem Netto Einkaufsmarkt in Undenheim projektierte Seniorenheim wurden viele Einsprüche wegen des aktuellen Standortes und der vorgelegten Planung vorgebracht. Die CDU Undenheim hat nun eine mögliche Alternative eruiert, die nur unweit davon zu finden ist.

Diese liegt links neben dem neuen Undenheimer REWE Einkaufsmarkt und würde den vielfältigen Einwänden der Anwohner, der Gewerbetreibenden und der Landwirtschaft unter Beibehaltung der positiven Vorteile bezüglich der Einkaufsmöglichkeiten Rechnung tragen.

Das Areal dieses alternativen Standortes könnte deutlich größer ausgewiesen werden, um eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen, eine großzügigere Planung des Betreuten Wohnens und anderes mehr zu ermöglichen.

Diese neue Fläche müsste allerdings interkommunal mit der Ortsgemeinde Köngernheim abgestimmt werden, da es Gemarkungsflächen von Undenheim und Köngernheim geht. Thomas Zimmerer, der Erste Vorsitzender der CDU Undenheim hatte deshalb bereits einen ergebnisoffenen informellen Kontakt mit der zuständigen Ortsbürgermeisterin Jutta Hoff dazu aufgenommen.

Aus Sicht der CDU Undenheim wäre es politisch ohnehin erstrebenswert, eine Fläche für den Bau eines Seniorenheims kommunal auszuweisen und den Verkauf von der Qualität der Planungen abhängig zu machen. Nur so behält die betroffene Kommune den wünschenswerten Einfluss auf die Konzeption.

Nachteil dieser Variante wäre allerdings der zusätzliche Zeitbedarf, der für die Entwicklung des Alternativstandorts erforderlich wäre. "Hier gilt es politisch abzuwägen, ob man unter Zeitdruck Kompromisse eingeht oder einer ausgereiften Planung den Vorrang gibt", lautet das Votum des Undenheimer CDU Vorsitzenden Thomas Zimmerer.

© CDU Undenheim 2018