Wir veröffentlichen Bürgerfragen an den Bürgermeister - zum Seniorenheim im Gewerbegebiet

Drucken E-Mail

Mit Genehmigung des Verfassers veröffentlichen wir eine Email, die am 6.12.2017 an den Bürgermeister Horn und die Gemeinderäte gerichtet wurde.

 

Bürger Email vom 6.12.2017

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Horn,

sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderats und des Ausschusses für Bauen und Dorferneuerung der Ortsgemeinde Undenheim,

 

ich wende mich als Anwohner (Am Bahngarten 4) in oben genannter Angelegenheit „Bau einer Seniorenresidenz“ auf diesem Weg an Sie und die Mitglieder/innen des Gemeinderates und des Ausschusses für Bauen und Dorferneuerung, da in den von mir besuchten letzten beiden öffentlichen Sitzungen (am 23.11.2017 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses  und am 30.11.2017  Sitzung des Ausschusses für Bauen und Dorferneuerung) in der jeweiligen Tagesordnung leider kein Punkt  „Bürgerfragen“ vorgesehen war und bei der nächsten geplanten öffentlichen Sitzung des Gemeinderates, am 14.12.2017, wiederum kein Punkt „Bürgerfragen“ von Ihnen, Herr Horn, in die Tagesordnung aufgenommen wurde.

Mit dieser Mail verbinde ich die Bitte an Sie und die Mitglieder/innen des Gemeinderates sowie des Ausschusses für Bauen und Dorferneuerung, im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für den Bau der sogenannten „Seniorenresidenz“, u. a. Ihr Augenmerk explizit auf die vorgesehene Firsthöhe von ca. 12 m zu richten. Die geplanten Gebäude werden damit über 3 m höher als sämtliche Gebäude im Umfeld mit einer Firsthöhe von 8,55 m. Hinzu kommt noch, dass bei der geplanten Dachneigung von nur 20 ° sie optisch weit höher und mächtiger wirken und damit keineswegs in das dortige bauliche Gesamtbild passen.

Die Bezeichnungen „Seniorenresidenz“ und „betreutes Wohnen“ implizieren eine behindertengerechte Bauweise ähnlich einem Altenwohnheim. Gemäß Planung sind aber neben einem Aufzug lediglich breitere Türen (Rollstuhl geeignet) und ebenerdige Duschen vorgesehen. Ansonsten erinnert die geplante Seniorenresidenz an ein 3-geschossiges Apartmenthaus, in welchem die einzelnen Apartments von Menschen jeden Alters erworben werden können. Eine Verkaufsbeschränkung mit dem Hinweis „Verkauf nur an Senioren“ ist nicht bekannt.

Die vorgenannten Gründe rechtfertigen deshalb keinesfalls eine derartige Höhenabweichung von über 3 m gegenüber sämtlichen anderen Gebäuden in diesem Baugebiet und sollte keinesfalls erlaubt werden. Deshalb bitte ich den Gemeinderat bzw. den entsprechenden Ausschuss eine Beschränkung der Firsthöhe für die „Seniorenresidenz“ und eine Anpassung an die Firsthöhen der umliegenden Gebäude dringend vorzugeben.

Übrigens wurde in der Sitzung des Ausschusses für Bauen und Dorferneuerung am 30.11.2017 auch die Frage mit „baulichen“ Umgang der vorhanden Radonstrahlung des Grundstücks behandelt. Als unmittelbarer Nachbar (Luftlinie ca. 35 m) beunruhigt mich diese Information sehr, zumal eine eindeutige Aussage über die Höhe und den Radius der vorhandenen Strahlung sowie deren gesundheitlichen Belastung in unmittelbarer Umgebung nicht dargelegt wurde.

Die Aussage des anwesenden Herrn Conradi (Conradi & Partner; KTB Plan und Bauregie GmbH), unter dem Fundament eine Folie auszulegen und damit die Strahlung einzudämmen, erscheint mir etwas sehr salopp und dient keineswegs der Beruhigung.

Ich denke die Verantwortlichen der Gemeinde sind hier gefragt und sollten im Sinne der Bürger, in deren Auftrag sie handeln, entsprechende Informationen einholen und weitergeben.

Es würde mich sehr freuen, wenn ich gelegentlich ein Feedback erhalten würde. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Edmund Schäfer

 

Am Bahngarten 4

55278 Undenheim

 

 

© CDU Undenheim 2017