Bericht über die Einwohnerversammlung Undenheim am 1.6.2017

Drucken E-Mail

Die Allgemeine Zeitung Landskrone berichtet:

Undenheim 03.06.2017

 

Ärger bei Themen Parken und Verkehr

 

 

Von Wolfgang Kröhler

EINWOHNERVERSAMMLUNG In Undenheim gibt es reichlich Gespächsbedarf

UNDENHEIM - Man merkte den Bürgern in der Einwohnerversammlung deutlich an, dass es eine solche Veranstaltung schon lange nicht mehr gegeben hatte – die letzte war 2012. Zweieinhalb Stunden fand ein reger Informationsaustausch zwischen Verwaltung und den in stattlicher Zahl erschienenen Bürgern statt, viele Fragen hatten sich über die Zeit angestaut. „Kann man eine solche Einwohnerversammlung nicht öfters machen?“, fragte denn auch eine Frau am Schluss der Zusammenkunft in Richtung Ortsbürgermeister Wilhelm Horn. Der dürfte wohl selbst erkannt haben, wie wichtig der Dialog ist.

 

Etwas zäh ging es los, denn der Zweite Beigeordnete Stefan Sutter holte zum Thema Dorfentwicklung weit aus und ging in seinem 47 Minuten langen Monolog bis in die achtziger Jahre zurück. Anhand Suttners Aufzählung von Maßnahmen war nachvollziehbar, welch große Entwicklung Undenheim hin zu einer beliebten Wohngemeinde gemacht hat. Ein weiteres, neues Baugebiet, Spess IV, sei in Planung, die 26 neuen Bauplätze würden aber bei weitem nicht die Nachfrage sättigen.

 

Mit der Ausweisung von Bauplätzen und Gewerbegrund alleine sei es jedoch nicht getan, denn wenn die Gemeinde wächst, müsse gleichzeitig die Infrastruktur angepasst werden. Beispiel: Die Kita-Plätze wurden in den vergangenen Jahren permanent dem Bedarf angepasst. Weit über eine Million Euro wurden in die Kitas investiert.

 

Nach dem ausführlichen Grundsatzreferat von Stefan Sutter nahmen die Anwesenden das Heft in die Hand und stellten Fragen über Fragen. Dabei kristallisierte sich die Verkehrs- und Parksituation als das Hauptärgernis bei den Bürgern heraus. Mehrmals wurde die Lage in der Staatsrat-Schwamb-Straße kritisch angesprochen. Durch das Parken nur auf einer Seite werde die freie andere Fahrbahn automatisch zur „Rennstrecke“, wie es ein Anwohner formulierte. Eine zufriedenstellende Lösung sei nicht einfach, räumte Ortsbürgermeister Wilhelm Horn ein, denn Straßenlastträger sei der Landkreis. Ein beidseitiges alternierendes Parken sei nicht möglich, da dies ein zu großes Hindernis für die Gelenkbusse darstelle. Und was die Raserei betreffe, so hätten 24 Stundenmessungen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von unter 50 Kilometer ergeben. Allerdings seien vereinzelt in der Nacht in der Spitze bis zu 110 Stundenkilometer gemessen worden.

 

Planungen für Seniorenheim schon weit fortgeschritten

 

Erfreulicher sieht es mit anderen Projekten in der Gemeinde aus. So stehe der neue Rewe-Markt kurz vor seiner Fertigstellung, was aus der jetzigen Unterkunft werde, sei noch nicht bekannt, so Ortsbürgermeister Horn. Der benachbarte Netto-Einkaufsmarkt bleibe an seinem Standort, wolle aber auch anbauen. Die Planungen für ein Senioren- und Pflegeheim hinter dem alten Bahnhof seien schon ziemlich weit gediehen, „das sieht ganz gut aus“, stellte Horn fest. Nach sechs Monaten sei auch endlich die Baugenehmigung für den Bau einer neuen Toilettenanlage mit Weinausschank und kleinem Bürgertreff im alten Feuerwehrschuppen im Rathaus erteilt worden. Jetzt hoffe man, dass die Baugenehmigung für den neuen Sportplatzbau nicht auch so lange auf sich warten lasse. Kritik an der Verwaltung kam von Ratsfraktionen. „Die Diskussionen heute Abend haben gezeigt, dass wir planen und einen vernünftigen, langfristigen Dorfentwicklungsplan erstellen müssen“, forderte Oliver Kornmann (WLU). Und Thomas Zimmerer, CDU-Vorsitzender, regte einen „runden Tisch“ für das umstrittene Haus der Gemeinde im Zuge des Sportplatzneubaues an. Außerdem fehle ihm vor dem Hintergrund der zahlreichen anstehenden Projekte eine vorausschauende Finanzplanung.

Was die Haushaltslage der Gemeinde angehe, so konterte Horn, habe man die Schulden in den letzten zwölf Jahren von 1,8 Millionen Miese auf fast null herunter gefahren und trotzdem viel Geld in Einrichtungen investiert.

© CDU Undenheim 2017