Gemeinsame Stellungnahme SPD-, WLU-, CDU zum Antrag der BFU: Zustimmung Bau der Sportanlage Undenheim

Drucken E-Mail

 

Gemeinsame Stellungnahme der CDU-, SPD- und WLU-Fraktion

zum Top 5 der Ratssitzung der Gemeinde Undenheim am 31.05.2016

 

Sehr geehrte Undenheimerinnen und Undenheimer, sehr geehrter Rat,

die Mitglieder der Fraktionen der CDU, der SPD und der WLU haben sich auch in den letzten Wochen intensiv der Thematik eines neuen Sportplatzes für Undenheim gewidmet. Eines sei hierzu vorweggenommen: zu keinem Zeitpunkt der Beratungen ist auch nur von einer Fraktion ein solcher Sportplatz dem Grunde nach in Frage gestellt worden; ganz im Gegenteil die Fraktionen begrüßen die Errichtung eines neuen Sportplatzes und haben in der Vergangenheit maßgeblich dazu beigetragen, dass ein bereits vor 6 Jahren, also 2010 beschlossener Sportplatz, endlich in greifbare Nähe rückt.

Ausgehend von der Überlegung, den vorhandenen Tennenplatz in einen Kunstrasenplatz für ca. 450 T€ umzuwandeln, stehen wir heute und hier vor der Entscheidung, den Grundstein für ein neues Sportzentrum zu legen, das den Undenheimer Bürger inkl. der notwendigen Flächenkäufe ca. 2,5 Mio€ kosten wird. Es geht bei dieser Entscheidung nicht allein mehr um einen Sportplatz, sondern vielmehr um die zusätzlich Errichtung zweier weiterer Gebäude im Gegenwert von rund einer Million Euro. Dabei handelt es sich um ein sicher notwendiges Gebäude mit Umkleide, Dusch- und Toilettenanlage, sowie ein weiteres Gebäude, das als „Haus der Vereine“ allen Undenheimer Vereinen zur Verfügung stehen soll.

Die Undenheimer Bürger haben sich in der Bürgerbefragung mehrheitlich für einen neuen Sportplatz ausgesprochen und damit die seinerzeit hierfür kalkulierten 1,1 Mio€ für ein neues Sportzentrum akzeptiert. Eine Zustimmung zu einem Projekt, bei dem mit nunmehr 2,5 Mio€ die Kosten geradezu explodiert sind, kann aus unserer Sicht hieraus nicht abgeleitet werden.

Aufgrund der Tatsache, dass Undenheim die Fördermittel später als andere Kommunen beantragt hat, besteht in 2016 keine Chance mehr, diese zu erhalten, auch wenn heute signalisiert wird, dass dies in 2017 der Fall sein könnte.

Zudem ist für uns und viele Mitbürger nach wie vor nicht verständlich, dass nunmehr zuerst die Gebäude errichtet werden sollen, deren Sinnhaftigkeit angesichts der enormen Kosten grundsätzlich hinterfragt werden muss. Wir wollen einen Sportplatz, und das so schnell wie möglich! Ob zudem neben der Goldbachhalle ein weiteres Gebäude mit ähnlichem Verwendungszweck am Ortsrand gebaut werden sollte, ist derzeit ebenfalls Gegenstand einer kontroversen Diskussion.

Wir wollen nicht jetzt schon Ausgaben tätigen, die ggf. später hinderlich sind, weil die Refinanzierung des Gesamtprojektes auf mündlichen Zusagen von zukünftig geplanten Grundstücksverkäufen beruht, die heute noch nicht absehbar realisiert sind.

Wir wollen ein Gesamtkonzept für unser Undenheim, dass einen maßvollen Zuwachs von Neubürgern gegenüber den heute schon sehr begrenzten Kapazitäten einer Krippe, eines Kindergartens und einer veralteten und dazu belasteten  Schule abwägt. Hier wollen wir nicht heute schon durch Ausgaben Fakten schaffen, die uns später unsere freie Entscheidung für eine nachhaltige und ausgewogene Dorfentwicklung nehmen.

Daher können wir dem Ausführungskonzept in der vorgelegten Version nicht zustimmen und beantragen, die Entscheidung über ein dann auf das Wesentliche reduziertes Ausführungskonzept zu einem neuen Sportplatz auf die nächste Ratssitzung am 13.07.16 zu vertagen. Hierdurch entstehen keine weiteren Verzögerungen, denn mit dem Bau des Sportplatzes kann aufgrund der Versäumnisse der Verwaltung ohnehin erst im Jahr 2017 begonnen werden.

Alle weiteren Entscheidungen sollten sich zukünftig an den Ergebnissen einer noch zu führenden öffentlichen Diskussion (etwa im Rahmen von Bürgerinformationsveranstaltungen) über die weitere Entwicklung Undenheims orientieren.

© CDU Undenheim 2017